2003 - Abschlussbericht

Es ist vollbracht !


Ich schwebe auf einer Welle der Euphorie! Nach fast 18 Monaten auf 40.000 Kilometern Straße durch zwei Kontinente hat der Kronotex-Show-Truck am Morgen des 17.12.2003 seine Heimat in Heiligengrabe wieder erreicht. Es war nicht nur die Straße oder das, was in einigen Ländern als solche bezeichnet wird, die uns in 11 Länder führte, auch 3400 Kilometer Schienen in Russland und viele Meilen auf zwei Weltmeeren galt es zu überwinden.

Jedes Land hatte seine Höhepunkte, oft galt es sich uns so fern erscheinenden Kulturen anzupassen. Stetig stellten sich Herausforderungen, doch nichts konnte uns von der Mission abbringen. Weder Temperaturen unter -40°C in Russland und China, Saunasituationen in Indien und der islamischen Republik Iran, keine Krankheit und keine Panne konnte ein vorzeitiges Ende bereiten.

Was war das Ziel dieser Unternehmung? Wir starteten am 22.07.2002, um die potentiellen Kunden für die "New Generation Click" zu gewinnen. Es galt den Weg für das Neue zu öffnen und die alte Methode des Verlegens von Laminat zu revolutionieren. Mittlerweile fällt es schwer, Laminat mit Leimverbindung zu finden. Die neue Technologie hat sich durchgesetzt und wurde während der Tour weiter verfeinert. Bald schon wird der Leim als Bindemittel der Geschichte angehören.zum Anfang

Ein weiteres Ziel war es, Hersteller, Händler und Verbraucher einander näher zu bringen. Gerade tausende Kilometer vom Standort entfernt fällt es schwer eine Beziehung zur Marke herzustellen, doch mit dem mobilen Showroom brachten wir uns nah und konnten das Vertrauen noch weiter ausbauen. Für mich war es immer wieder faszinierend in so unterschiedlicher Umgebung ein Stück weit Heimat vorzufinden. Es ist beeindruckend weltweit unsere Kronotex-Fahnen im Wind wehen zu sehen und selbst in Vladivostok auf unsere Produkte treffen zu können.
Am häufigsten wurde ich nach dem schönsten Erlebnis und dem faszinierendsten Land gefragt, doch kann diese Frage nicht eindeutig beantwortet werden.
Zwar währte die Etappe Ungarn nur wenige Tage, doch waren darum die Besuche des Interspan-Werkes und ein Treffen in der Firmenzentrale unseres Generalimporteurs für Laminatfußboden "Diego" in der Nähe von Budapest umso intensiver. Leider und auch irgendwo zum Glück liegt Weihnachten vor der Tür, dies zwingt mich die Aufenthalte zu straffen und mehr Zeit auf der Straße zu investieren. So geht es jetzt direkt von Bratislava in die nächste Metropole - nach Prag.

Der Beginn mit Russland war berauschend im Erleben der Natur. Die Weite des Landes, die Gewaltigkeit der Flüsse, die man nur als Ströme bezeichnen kann, bleiben für immer in meinem Gedächtnis.
China im Wandel von Planwirtschaft zur Marktwirt-schaft beeindruckt durch die Schnelligkeit des einziehenden Fortschritts. Unvergesslich bleiben die 7000 Kilometer durch Indien. Niemals herrschte Geräuschlosigkeit, stets war man von umher wirrenden Menschenmassen umgeben. Die Kraft der Farben wirkte bis zum Schluss auf mich überraschend in einem Land, wo die Grenzen zwischen erster und dritter Welt so hart aufeinander treffen.zum Anfang

Am sichersten fühlte ich mich im Iran, wer hätte das gedacht, wenn man sich an die Regeln hält, die es für jedes Land individuell zu beachten gilt, so kann die höchste Kultur der Gastfreundschaft, die mir je zu Teil wurde, erfahren werden.

Die Türkei bestach durch angenehme Infrastruktur, nicht umsonst ist es ein so beliebtes Urlaubsland. Der Nachbar Bulgarien empfiehlt sich durch die Herzlichkeit seiner Bürger, durch wundervolle Natur und nicht zuletzt durch eine schmackhafte Küche. Mein Bild Rumäniens musste schnell von mir revidiert werden. Es macht Spaß in einem Land mit soviel von Ehrgeiz getriebenen Menschen zu arbeiten. Ähnliches gilt für Serbien und Montenegro - noch immer die Zerstörungen des Krieges vor Augen, erlebte ich eines der optimistischsten Völker der Tour. In Ungarn hatte ich das Gefühl, der Heimat näher denn je zu sein.
Leider blieben auf der Heimreise nur 48 Stunden für die Slowakei und Tschechien, doch weckte das bisher Gesehene den Wunsch, meinen Eindruck durch einen weiteren Besuch auszubauen.zum Anfang

Ich möchte vielen Menschen Dank sagen, für die Unterstützung, ohne die all dieses nicht möglich gewesen wäre. Da niemals alle genannt werden können, nur ein kleiner Auszug: natürlich ist hierbei die Mannschaft von Kronotex in Heiligengrabe als Erstes zu benennen, ohne meinen Fahrlehrer, mit dessen Hilfe ich den Lkw-Führerschein kurzfristig erhalten konnte, wäre es gar nicht zum Start gekommen, Dank allen meinen acht Mitfahrern, wobei es die Erste wohl am schwersten hatte, jedoch hatte keiner ein leichtes Spiel..., Dank an unsere Kunden die Unterstützung gaben, wo sie nur konnten und der Dank gehört auch meiner Familie und meinen Freunden, die mich immer wieder aufbauten, wenn es zu hart zu werden schien.



Was wird aus den Kindern des Heimes in Stavropol (Russland)? Bekommen die Kinder unter dem Gate-away (Indien) jemals die Möglichkeit glücklich zu sein? Niemals werde ich die Stimmen und Augen vergessen.



zum Anfang

 
    Buga Potsdam
    Filmpark Babelsberg
    Kronotex Fussboden
    Russland
    China
 

 

  Indien
      Iran


Übersichtskarte der Tour
durch Asien und Europa
    Türkei
  Bulgarien
  Rumänien
  Serbien
  Ungarn
      Abschlussbericht
      Wahlkampf in Brandenburg
      Oberlinhaus Potsdam
      Kinderfest Potsdam Drewitz
     
© 2006 P&E Littmann